Milben im Hühnerstall?

In den letzten Wochen kamen immer wieder Fragen, wie man Milben bekämpfen kann.

Hier ein paar Hausmittel, die wir zugetragen bekommen haben. Wer immer die Chemie-Keule vermeiden will kann es mit Kieselgur als Pulver oder Spray probieren oder sich mit den im folgenden Hausmitteln versuchen.

Gesteinsmehl

Für das Sandbad empfiehlt sich eine Zugabe von Gesteinsmehl.  z-B. Terra-Única- Gesteinsmehl erhalten Sie in unserem Laden . Unser  Gesteinsmehl wird aus Schleifstaub gewonnen und ist kein direkt hergestelltes Mehl, das mitunter rel grob verkauft wird, weil Mahlen energieaufwändig und teuer ist. Dieser feine Terra-Única -Gesteinsmehl- Staub und setzt sich in die kleinsten Poren, reinigt dort mechanisch (scheuert) und “verdirbt” den Milben das Milieu weil es basisch ist.

Pflanzenkohle

Pflanzenkohle ist ebenfalls alkalisch/ basisch. Zudem bindet sie wegen ihrer enorm großen Oberfläche alles, was ihr “in die Quere” kommt.  Desshalb wird sie ja  auch als Filter verwendet. Die Pflanzenkohle kann fein gemahlen ins Sandbad. Wir bieten Pflanzenkohle in Form von Kompoststarter.

Stallpflege mit Pflanzenkohle-Streu

Für die gesamte Stallfläche empfiehlt sich Pflanzenkohle in Form von Pflanzenkohle -Streu. Bei uns im Laden als Kompoststarter erhältlich. Dieser enthält zu 70 % Pflanzenkohle, Gesteins und Tonmehle und ist mit den Bakterien eines reifen Kompostes besiedelt. Wird der Stall damit nach dem Reinemachen ausgestreut, riecht der Stall weniger, das Milieu verschiebt sich, sodass sich Milben nicht mehr wohl fühlen. Wenn Feuchtigkeit da ist, beginnt auch gleich ein Rotteprozess und der Hühnermist wird schon für den Kompost vorfermentiert.

Branntkalk

das Weißen des Stalls mit Branntkalk wird jeder kennen. Branntkalk ist derartig basisch, dass er vieles wegätzt. Also auch bei der Verarbeitung Vorsicht!!! Wir haben nach langem Suchen endlich einen Lieferanten für 25kg Säcke gefunden und bieten den Branntkalk auch in 5 kg Eimern an.

Stallpflege mit EM

“EM” ist die Abkürzung für “effektive Mikroorganismen”. Diese Mikroorganismen wirken sehr vielseitig und sind gut geeignet zum stabilisieren von Bakterienkulturen und zum fermentieren von z.B. Küchenabfällen. ( also für alle interessant, die keinen stinkenden Bioabfalleimer haben wollen.) Man kann relativ kostengünstig mit wenigen Zutaten eine große Menge EM-Flüssigkeit selbst herstellen (vermehren) und mit dieser dann jeden Winkel im Stall aussprühen (Sitzstangen nicht vergessen und auch unter Steien und behältern schauen!). 2 mal im Jahr 1 zu 1 mit Wasser verdünnt sprühen, und monatlich aufgefrischt mit einer Verdünnung von1/ 5 sprühen, bei Bedarf häufiger. Die Hühner profitieren auch von einer kleinen Gabe im Trinkwasser. Da EM auch einen guten Teil Milchsäurebakterien enthält, wirkt es auch auf den Darm stabilisierend (ähnlich wie eine regelmäßige Gabe von Quark). EM auf das Fell von Pferden aufgesprüht ( 1/ 5), hält auch Mücken ab! (Um die Augen herum mit einer Verdünnung von 1/ 10 )

Hühner direkt mit EM bestäuben

Hühner vertragen auch EM in der Verdünnung von 1/ 5 ins Gefieder gestäubt.

Nem-Öl soll auch gut sein.

Haben Sie weitere Hausmittel, dann teilen Sie sie uns gerne mit.

Ihr Vogelbörsenteam